Leichte Korrektur

Devisen

US Präsident Donald Trump greift die US Notenbank Fed an und wirft dieser vor, dass deren Politik ein "Fehler" sei und diese "verrückt" geworden wäre. Die scharfe Kritik an der Notenbank belastet nicht nur die Aktienmärkte, sondern auch den US Dollar, wovon der Euro entsprechend profitieren und anziehen kann.

Oelmarkt

Mit den Produktionsausfällen durch Hurrikan Michael blieb auch am Mittwochmorgen die fundamentale Stimmung an den Ölbörsen zunächst weiter leicht bullish. Am späten Abend veröffentlichte das EIA seinen Monatsreport, der mit Aufwärtskorrekturen seiner Preisprognosen leicht stützte, kurzfristig jedoch mit der Korrektur der Ölnachfrage auch bearishe Komponenten besitzt. Das API wies bei seiner Version der US Ölbestandsdaten zudem deutliche Aufbauten bei Rohöl aus, sodass der Verkaufsdruck in der Nacht bestehen blieb und die Notierungen an ICE und NYMEX mit deutlichen Verlusten aus dem Handel gingen.

Die Gasölprämien waren gestern unverändert.

Die Rheinfrachten ziehen weiter an.

Börsenerwartung: Gasöl plus 0 - 1 $/t, Benzin minus 1 -2 $/t.