Brexit Auswirkungen ?

Devisen

Die europäische Gemeinschaftswährung verlor gestern Vormittag zunächst an Boden,  nach-dem insgesamt sechs britische Minister im Zusammenhang mit dem Brexit Vertrag zurücktraten. Gemischt ausgefallene US Konjunkturdaten konnten keine klaren Impulse liefern, während der Brexit ein entscheidendes Element für den Devisenhandel bleiben wird.

Oelmarkt

Die Konsolidierungsphase im Ölmarkt hielt auch gestern an. Das Aufwärtspotential ist jedoch kurzfristig aufgrund der steigenden Rohölbestände in den USA beschränkt. Die Raffinerien entlang des Rheins verarbeiten auch weniger Rohöl, da die Durchsätze reduziert werden mussten. Die Bestandeszahlen der EIA zeigten einen hohen Aufbau der Rohölbestände (über 10 Mio. Barrels) sowie Abbauten bei den Produkten. Die Rohlproduktion der USA stieg auf 11.7 Mio. bpd. Die Saudis wollen anlässlich des nächsten OPEC-Meetings Kürzungen im Bereich von 1.4 Mio. bpd durchsetzen. Die Versorgungslage in der CH hat sich nicht verändert. Momentan trifft ein schwaches Angebot auf eine schwache Nachfrage.

Die Gasölprämien haben nochmals leicht angezogen.

Börsenerwartung: Gasöl plus 1 - 2 $/t, Benzin plus 1 - 2 $/t.