Deutliche EURO Korrektur nach unten

Devisen

Die EZB hat gestern angekündigt, die erste Zinserhöhung frühestens Ende Jahr zu vollziehen. Zudem bedient sie die Geschäftsbanken mit zusätzlicher günstiger Liquidität. Dies führte zu einer deutlichen Korrektur des Euros nach unten. Heute folgt noch der offizielle US-Arbeitsmarktbericht.

Oelmarkt

Gestern Vormittag testete der Markt das obere Ende der aktuellen Handelsbandbreit, ohne jedoch auszubrechen. Am Nachmittag, unterstützt durch den festeren Dollar, korrigierten die Werte wieder nach unten. Fundamental gab es keine marktbewegenden Neuigkeiten. Technisch ist der Markt weiter in einem volatilen Seitwärtstrend gefangen.

Die Gasölprämien waren gestern etwas schwächer. Die Frachtraten korrigieren weiter nach unten.

Börsenerwartung: Gasöl minus 4 - 5 $/t, Benzin minus 2 - 3 $/t.