Benzin höher Qualitätswechsel

Devisen

Nachdem die Fed am Mittwoch Abend entschieden hat, für dieses Jahr voraussichtlich keine Zinserhöhungen mehr vorzunehmen, fiel der Dollar deutlich zurück. Ein unter den Erwartungen liegende Inflation sowie die eher schwachen Wirtschaftsdaten in letzter Zeit liessen die USWährungshüter vor weiteren Zinssschritten abhalten.

Oelmarkt

Der Frontmonatskontrakt im WTI stieg gestern auf über 60.00 $/bbl an, dem höchsten Stand seit Mitte November. Die "bullischen" Bestandeszahlen der EIA vom Mittwoch Nachmittag waren auch gestern Markt bestimmend. Rein technisch gibt's keine klaren Signale. Brent müsste 68.33 $/bbl durchbrechen, damit der Markt weiteres Aufwärtspotential auslösen kann. Das WTI liegt in der Mitte des Trendkanals, wogegen die Destillatenkontrakte in Europa und and der NYMEX eher schwächeln.

Die Gasölprämien waren gestern wenig verändert.

Die Benzinnotierungen haben wie erwartet aufgrund des Qualitätswechsels (Winter/Sommer) deutlich angezogen und haben weiteres Potential nach oben.

Börsenerwartung: Gasöl plus 0 - 1 $/t, Benzin

plus 5 - 10 $/t.