Indikatoren sprechen für tiefere Notierungen

Devisen

Aufgrund des Nationalfeiertages in den USA blieben die Märkte generell ziemlich ruhig und das Handelsvolumen war dünn. Auch die Devisen zeigten keine allzu grossen Bewegungen, obwohl die USA mit neuen Strafzöllen gegen die EU-Staaten drohte.

 

Ölmarkt

Nach der starken Korrektur nach unten vom Mittwochen Abend sahen wir gestern einen Konsolidierungstag. Dies hing wohl auch mit dem geschlossenen Parkethandel in den USA zusammen. Nachdem die Richtung der OPEC für die nächsten neun Monate bekannt ist, konzentrieren sich die Märkte wieder auf die Entwicklung der Weltwirtschaft und auf die geopolitischen Probleme. Momentan überwiegt die Sorge einer deutlichen Abkühlung der Angst vor einer grösseren Eskalation im Mittleren Osten. Technisch sieht der Markt eher düster aus. Die Indikatoren sprechen für tiefere Notierungen. Die Gasölprämien waren zu gestern unverändert. Die Rheinfrachten verharren gemessen an den Pegelständen auf relativ hohem Niveau.

Börsenerwartung: Gasöl minus 2 - 3 $/t, Benzin minus 1 - 2 $/t